Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Studenten wollen keine Allgemeinmedizin-Pflicht

MARBURG (bee). Irritiert haben sich die Medizinstudierenden des Hartmannbundes über die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) gezeigt.

"Dass dort nun plötzlich ein PJ-Pflichtabschnitt in der Allgemeinmedizin festgehalten ist, können wir als Betroffene nicht akzeptieren", sagte Kristian Otte, der neue Vorsitzende der Medizinstudenten im Hartmannbund.

Die Studenten kritisieren, dass eine weitere Verschulung des PJs nicht zielführend sei und zu Ungunsten von anderen Fächern stattfindet. "Als Kompromiss zum GMK-Beschluss schlagen wir eine Pflichtfamulatur in der Allgemeinmedizin vor", so Otte, der in Göttingen studiert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Organisationen
Hartmannbund (713)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »