Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Studenten wollen keine Allgemeinmedizin-Pflicht

MARBURG (bee). Irritiert haben sich die Medizinstudierenden des Hartmannbundes über die Beschlüsse der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) gezeigt.

"Dass dort nun plötzlich ein PJ-Pflichtabschnitt in der Allgemeinmedizin festgehalten ist, können wir als Betroffene nicht akzeptieren", sagte Kristian Otte, der neue Vorsitzende der Medizinstudenten im Hartmannbund.

Die Studenten kritisieren, dass eine weitere Verschulung des PJs nicht zielführend sei und zu Ungunsten von anderen Fächern stattfindet. "Als Kompromiss zum GMK-Beschluss schlagen wir eine Pflichtfamulatur in der Allgemeinmedizin vor", so Otte, der in Göttingen studiert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)
Organisationen
Hartmannbund (710)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »