Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Leuchtturmprojekt des AOK-Vertrags "in die Fläche tragen"!

STUTTGART (eb). Die Einschreibung des einmillionsten Versicherten im AOK-Hausarztprogramm in Baden-Württemberg ist aus Sicht von Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche ein Beleg dafür, dass der Vertrag "hält, was er verspricht".

Die Vereinbarung nach Paragraf 73b bezeichnete er als "lebensnotwendig für uns", das sie "den Hausärzten nach 20 Jahren sukzessiven Rückschritten endlich wieder eine neue Perspektive bietet".

Im Vorfeld des Baden-Württembergischen Hausärztetags am Samstag in Stuttgart hatten die Vertragspartner AOK, Medi und Hausärzteverband gemeldet, dass knapp drei Jahre nach Vertragsstart eine Million eingeschriebene Versicherte von 3700 Hausärzten betreut werden.

Dietsche zeigte sich überzeugt, dass "wir von vielen Seiten neidvoll besichtigt werden". Ulrich Weigeldt, Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, mahnte in Stuttgart, die Vereinbarung dürfe kein Leuchtturmprojekt bleiben, sondern "muss in die Fläche transportiert werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »