Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Leuchtturmprojekt des AOK-Vertrags "in die Fläche tragen"!

STUTTGART (eb). Die Einschreibung des einmillionsten Versicherten im AOK-Hausarztprogramm in Baden-Württemberg ist aus Sicht von Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche ein Beleg dafür, dass der Vertrag "hält, was er verspricht".

Die Vereinbarung nach Paragraf 73b bezeichnete er als "lebensnotwendig für uns", das sie "den Hausärzten nach 20 Jahren sukzessiven Rückschritten endlich wieder eine neue Perspektive bietet".

Im Vorfeld des Baden-Württembergischen Hausärztetags am Samstag in Stuttgart hatten die Vertragspartner AOK, Medi und Hausärzteverband gemeldet, dass knapp drei Jahre nach Vertragsstart eine Million eingeschriebene Versicherte von 3700 Hausärzten betreut werden.

Dietsche zeigte sich überzeugt, dass "wir von vielen Seiten neidvoll besichtigt werden". Ulrich Weigeldt, Chef des Deutschen Hausärzteverbandes, mahnte in Stuttgart, die Vereinbarung dürfe kein Leuchtturmprojekt bleiben, sondern "muss in die Fläche transportiert werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »