Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Neuer AOK-Vertrag in Bayern soll zum 1. Juli starten

MÜNCHEN (sto). Der neue Hausarztvertrag mit der AOK Bayern soll nach Angaben des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) jetzt zum 1. Juli an den Start gehen.

Nach einem Spitzengespräch zwischen dem Bayerischen Gesundheitsministerium, dem BHÄV und der AOK habe man sich darauf geeinigt, die unterbrochenen Vertragsverhandlungen "zeitnah" fortzusetzen, teilte BHÄV-Vorsitzender Dr. Dieter Geis mit.

Der neue Vertrag solle auf der Basis der alten Rechtslage geschlossen werden, die Übernahme von Regelungen aus dem gekündigten AOK-Vertrag werde dadurch nicht ausgeschlossen. Außerdem sei man sich einig gewesen, dass der BHÄV die Mehrheit der Hausärzte in Bayern vertrete.

Zugleich kritisierte Geis den Verhandlungsführer der Ersatzkassen. Dr. Ralf Langejürgen, Leiter des Ersatzkassenverbandes in Bayern, habe offenbar noch nicht die Vorteile von Hausarztverträgen für eine bessere Verzahnung von ambulantem und stationärem Sektor erkannt, so Geis.

Der Vorstand des BHÄV werde deshalb demnächst über die Einleitung eines Schiedsverfahrens mit den Ersatzkassen für einen neuen Hausarztvertrag beraten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17094)
Krankenkassen (16314)
Organisationen
AOK (6952)
Personen
Dieter Geis (111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »