Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Kliniken stöhnen über fehlende Hygienefachkräfte

KÖLN (iss). Auf die Krankenhäuser kommt im kommenden Jahr durch das Infektionsschutzgesetz ein gravierendes Problem zu. "Wir haben einen massiven Fachkräftemangel, über den heute noch keiner spricht", sagte Dr. Josef Düllings, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Für die bundesweit 2000 Kliniken gebe es gerade mal 70 Hygieneärzte, sagte Düllings. "Hygienefachkräfte haben wir auch nicht genug." Die Krankenhäuser stünden jetzt vor der Frage, wo sie das notwendige Fachpersonal hernehmen sollen, um die künftigen Hygiene-Anforderungen erfüllen zu können. Gelingt ihnen das nicht, drohten den Klinikleitern Bußgelder.

Das Infektionsschutzgesetz und der Aktionsplan Hygiene in Nordrhein-Westfalen seien begrüßenswerte Initiativen, sagte Düllings. Allerdings ließen sie die Probleme bei der Umsetzung außer Acht. "Man kann bei der Hygiene noch viel verbessern, aber das geht nur mit Fachpersonal."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »