Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Kliniken stöhnen über fehlende Hygienefachkräfte

KÖLN (iss). Auf die Krankenhäuser kommt im kommenden Jahr durch das Infektionsschutzgesetz ein gravierendes Problem zu. "Wir haben einen massiven Fachkräftemangel, über den heute noch keiner spricht", sagte Dr. Josef Düllings, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Für die bundesweit 2000 Kliniken gebe es gerade mal 70 Hygieneärzte, sagte Düllings. "Hygienefachkräfte haben wir auch nicht genug." Die Krankenhäuser stünden jetzt vor der Frage, wo sie das notwendige Fachpersonal hernehmen sollen, um die künftigen Hygiene-Anforderungen erfüllen zu können. Gelingt ihnen das nicht, drohten den Klinikleitern Bußgelder.

Das Infektionsschutzgesetz und der Aktionsplan Hygiene in Nordrhein-Westfalen seien begrüßenswerte Initiativen, sagte Düllings. Allerdings ließen sie die Probleme bei der Umsetzung außer Acht. "Man kann bei der Hygiene noch viel verbessern, aber das geht nur mit Fachpersonal."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »