Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Hartmannbund Südwest für monatliche Auszahlung der PJ-Vergütung

STUTTGART (mm). Eine faire Aufwandsentschädigung für Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ), die zudem monatlich ausgezahlt werden muss, fordert der Landesverband Baden-Württemberg des Hartmannbundes.

Dass viele Kliniken mittlerweile das "Praktische Jahr" honorierten, sei ein erster Schritt in die richtige Richtung, kommentierte der studentische Vertreter des Hartmannbundes aus Ulm, Michael De Giacomo die PJ-Vergütung. Dennoch gehe es nicht an, dass man diese Honorierung erst im Nachhinein und zudem oft erst Monate später an die Studenten auszahle.

Giacomo: "Die Uniklinik Ulm etwa zahlt den PJ-Studenten das Geld erst nach ihrem Tertial aus." Das treffe gerade diejenigen Studenten, die nicht über ein finanzielles Polster oder ein wohlhabendes Elternhaus verfügten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »