Ärzte Zeitung, 28.04.2011

Rheinland-Pfalz: Sicherstellung gefährdet - warum?

MAINZ (chb). Eine Umfrage unter Vertragsärzten in Rheinland-Pfalz soll zeigen, warum manche Regionen des Landes mit Sicherstellungsproblemen zu kämpfen haben.

"Immer weniger Ärzte sind bereit, sich in ländlichen Regionen niederzulassen. Für uns als Interessenvertretung ist klar, das dies neben wirtschaftlichen Unwägbarkeiten auch vielschichtige Gründe wie die extreme Arbeitsbelastung auf dem Land und die überbordende Bürokratie hat", sagt KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Weiter: "Mit der Umfrage schaffen wir uns valide Argumente für Politik und Krankenkassen, um für unsere Mitglieder zukunftssichere Lösungen vor Ort zu finden."

Die Fragebögen wurden bereits per Post versandt. Wie schon bei der Erstellung des Versorgungsatlasses arbeitet die KV auch bei der Umfrage mit Wissenschaftlern der Universität Trier zusammen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »