Ärzte Zeitung, 29.04.2011

U11 und J2 sind jetzt Teil des AOK-Hausarztvertrags

STUTTGART (eb). Seit April sind die Vorsorgeuntersuchungen U11 und J2 Bestandteil des AOK-Hausarztvertrags in Baden-Württemberg, teilen die Vertragspartner mit. Diese Vorsorgen werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen.

Hausärzte, die eingeschrieben sind, erhalten beide Leistungen mit der kontaktabhängigen Pauschale P2 vergütet. Beide Vorsorgen können die Pauschale in Höhe von 40 Euro auslösen.

AOK-Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann bezeichnete die beiden Untersuchungen als weiteren "Baustein zur qualitativen Verbesserung der HZV-Versorgung gegenüber der Regelversorgung.

Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche, sieht durch diesen Schritt "die familienmedizinische Kompetenz der teilnehmenden Ärzte gestärkt".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner verwies darauf, dass teilnehmende Kinderärzte von einem um 30 Prozent höheren Fallwert als in der Regelversorgung berichteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »