Ärzte Zeitung, 29.04.2011

U11 und J2 sind jetzt Teil des AOK-Hausarztvertrags

STUTTGART (eb). Seit April sind die Vorsorgeuntersuchungen U11 und J2 Bestandteil des AOK-Hausarztvertrags in Baden-Württemberg, teilen die Vertragspartner mit. Diese Vorsorgen werden in der Regel nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen.

Hausärzte, die eingeschrieben sind, erhalten beide Leistungen mit der kontaktabhängigen Pauschale P2 vergütet. Beide Vorsorgen können die Pauschale in Höhe von 40 Euro auslösen.

AOK-Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann bezeichnete die beiden Untersuchungen als weiteren "Baustein zur qualitativen Verbesserung der HZV-Versorgung gegenüber der Regelversorgung.

Hausärzteverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche, sieht durch diesen Schritt "die familienmedizinische Kompetenz der teilnehmenden Ärzte gestärkt".

Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner verwies darauf, dass teilnehmende Kinderärzte von einem um 30 Prozent höheren Fallwert als in der Regelversorgung berichteten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »