Ärzte Zeitung, 16.05.2011

Kammer Hessen: Drohungen helfen bei Ärztemangel nicht

FRANKFURT/MAIN (ine). Um junge Ärzte für die Arbeit als Hausarzt auf dem Land zu motivieren, sind Androhungen von Zwangsmaßnahmen und Planwirtschaft ungeeignet, sagte Hessens Kammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach in einer Mitteilung.

Er lehnt die Forderung der Krankenkassen nach einer Befristung von Arzt-Zulassungen und Honorarkürzungen in Städten ab. Stattdessen, so der Kammerpräsident, sollten die Rahmenbedingungen wieder attraktiver werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »