Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Marburger Bund will DGB auf seine Seite ziehen

BERLIN (sun). Im Kampf für die Tarifpluralität versucht der Marburger Bund (MB) jetzt den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) auf seine Seite zu ziehen. In einem offenen Brief fordert die Ärztegewerkschaft den DGB auf, "zur Verteidigung von Streikrecht und Tarifautonomie" zurückzukehren.

Marburger Bund will DGB auf seine Seite ziehen

MB-Chef Henke: Tarifautonomie verteidigen.

© MB

Es handle sich um den Versuch, beim DGB für einen "Sinneswandel" zu sorgen, sagte MB-Chef Rudolf Henke bei der Vorstellung des Briefes in Berlin.

Bisher hat der DGB gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände dafür gekämpft, den Einfluss von Spartengewerkschaften einzuschränken. Eins ihrer Argumente: Starke Berufsgewerkschaften wie der Marburger Bund könnten die Zahl der Streiks in Deutschland deutlich erhöhen.

Der Widerstand gegen die Tarifpluralität im DGB bröckelt ohnehin. Etliche Gewerkschafter sehen in der Tarifeinheit einen Eingriff ins Streikrecht.

Sechs Verdi-Landesverbände lehnen die Tarifeinheit bereits ab. Die Spartengewerkschaften müssen allerdings immer noch auf eine Entscheidung seitens der schwarz-gelben Koalition warten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Organisationen
Marbuger Bund (1059)
Personen
Rudolf Henke (473)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »