Ärzte Zeitung, 05.06.2011

5000 Euro Einstiegsgehalt für Assistenzärzte?

HANNOVER (cben). Der Niedersächsische Hartmannbund hat 5 000 Euro als Einstiegsgehalt für Assistenzärzte gefordert.

Niedersachsens HB-Chef Bernd Lücke sagte: "Wir bilden im Jahr bundesweit circa 10 000 Medizinstudenten aus, davon werden allerdings nur circa 6 000 dauerhaft als Arzt beziehungsweise Ärztin in den Krankenhäusern und in der ambulanten Versorgung tätig." Der Rest wechsle in andere Berufsfelder wie Industrie, Verwaltung oder Personalberatung.

"Hier nimmt der kommende Ärztemangel seinen Anfang", so Lücke. Grund für die Abwanderung seine die sinkenden Gehälter von Assistenzärztinnen und -ärzten. Seit 1985 seine sie von etwa 5000 Euro pro Monat auf aktuelle rund 2500 Euro pro Monat (bereinigte Kaufkraftparitäten nach Abzug Sozialabgaben) gesunken.

Bei einer 50- bis 65-Stunden-Woche im Krankenhaus suchten sich viele Kolleginnen und Kollegen einfach Berufsfelder wie in der Pharmazeutischen Industrie, in denen das Anfangsgehalt bei circa 5000 Euro pro Monat liege, also auf demselben Niveau wie 1985, hieß es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Organisationen
Hartmannbund (703)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »