Ärzte Zeitung, 05.06.2011

5000 Euro Einstiegsgehalt für Assistenzärzte?

HANNOVER (cben). Der Niedersächsische Hartmannbund hat 5 000 Euro als Einstiegsgehalt für Assistenzärzte gefordert.

Niedersachsens HB-Chef Bernd Lücke sagte: "Wir bilden im Jahr bundesweit circa 10 000 Medizinstudenten aus, davon werden allerdings nur circa 6 000 dauerhaft als Arzt beziehungsweise Ärztin in den Krankenhäusern und in der ambulanten Versorgung tätig." Der Rest wechsle in andere Berufsfelder wie Industrie, Verwaltung oder Personalberatung.

"Hier nimmt der kommende Ärztemangel seinen Anfang", so Lücke. Grund für die Abwanderung seine die sinkenden Gehälter von Assistenzärztinnen und -ärzten. Seit 1985 seine sie von etwa 5000 Euro pro Monat auf aktuelle rund 2500 Euro pro Monat (bereinigte Kaufkraftparitäten nach Abzug Sozialabgaben) gesunken.

Bei einer 50- bis 65-Stunden-Woche im Krankenhaus suchten sich viele Kolleginnen und Kollegen einfach Berufsfelder wie in der Pharmazeutischen Industrie, in denen das Anfangsgehalt bei circa 5000 Euro pro Monat liege, also auf demselben Niveau wie 1985, hieß es.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Organisationen
Hartmannbund (708)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »