Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Ambulante spezialärztliche Versorgung - Danaergeschenk?

Der Bayerische Facharztverband zeigt sich skeptisch und warnt vor überzogenen Erwartungen.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Die als neue Versorgungsebene geplante ambulante spezialärztliche Versorgung könnte sich nach Ansicht des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) als ein "Danaergeschenk", - das sich dem Empfänger als schadensstiftend erweist -, herausstellen.

Seine Skepsis gegenüber dem Vorhaben des BMGs begründet der Verband unter anderem damit, dass nach den Intentionen des Gesetzgebers die Steuerungshoheit für die ambulante spezialärztliche Versorgung bei den Kassen liegen soll.

Die Vergütung solle über Direktverträge mit den Kassen erfolgen, "denen auch die Qualitäts- und Wirtschaftlichkeitskontrolle übertragen wird", erklärte BFAV-Sprecher Dr. Karl Ebertseder.

"In der Konsequenz ist das ein Einkaufsmodell für die Kassen, bei dem die billigsten Anbieter den Zuschlag erhalten werden", sagte Ebertseder.

"Eingebauter Kannibalisierungs-Effekt"

Bedenklich sei auch die geplante Bereinigung aus der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung. Damit erfolge die Finanzierung der unbudgetierten ambulanten spezialärztlichen Versorgung zulasten der durch RLV/QZV budgetierten Basisversorger, deren gedeckelte Vergütung weiter abschmelzen wird, erklärte Ebertseder.

Dieser "eingebaute Kannibalisierungs-Effekt" werde zu einer Dezimierung der nicht-spezialisierten fachärztlichen Basisversorger führen. Um so verwunderlich sei es, dass einzelne fachärztliche Berufsverbandsvertreter im Referentenentwurf neue und gute Chancen entdecken.

Tatsächlich würden jedoch selbst gut aufgestellte spezialisierte Facharztpraxen und ambulante Operateure schon bald feststellen, dass sie sich ein Danaergeschenk eingehandelt haben und dass sie früher oder später in einem Klinik-MVZ landen werden, prognostizierte der BFAV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Personen
Jürgen Stoschek (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »