Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Totgeburten auch unter 500 Gramm registrieren!

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch die Forderung unterstützt, auch tot geborene Kinder, deren Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt, in das Personenstandsregister einzutragen.

Eine entsprechende Petition überwies der Ausschuss an die Bundesregierung und die Fraktionen. Da das Bestattungsrecht in die Länderkompetenz falle, gebe es viele unterschiedliche Regelungen.

Als Folge würden die tot geborenen Kinder oft nicht würdevoll beerdigt. Nach geltendem Recht werden Kinder unter 500 Gramm und ohne Lebensmerkmale nicht im Personenstandsregister erwähnt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »