Ärzte Zeitung, 29.06.2011

Totgeburten auch unter 500 Gramm registrieren!

BERLIN (eb). Der Petitionsausschuss des Bundestags hat am Mittwoch die Forderung unterstützt, auch tot geborene Kinder, deren Geburtsgewicht unter 500 Gramm liegt, in das Personenstandsregister einzutragen.

Eine entsprechende Petition überwies der Ausschuss an die Bundesregierung und die Fraktionen. Da das Bestattungsrecht in die Länderkompetenz falle, gebe es viele unterschiedliche Regelungen.

Als Folge würden die tot geborenen Kinder oft nicht würdevoll beerdigt. Nach geltendem Recht werden Kinder unter 500 Gramm und ohne Lebensmerkmale nicht im Personenstandsregister erwähnt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »