Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Medi Berlin fordert Ende der Richtgrößenprüfungen

BERLIN (ami). Mit dem geplanten Versorgungsstrukturgesetz soll die Richtgrößenprüfung abgeschafft werden. Das fordert die Ärzteorganisation Medi Berlin.

"Die Abschaffung der Richtgrößenprüfung ist der einzige Weg, Ärzte in der Niederlassung wieder angstfrei und bedarfsgerecht arbeiten, therapieren und verordnen zu lassen", so der Berliner Medi-Chef Dr. Matthias Lohaus.

Anlass zu seiner Forderung gab die Entscheidung des Schiedsamtes über die Arzneimittel-Richtgrößen für die Ärzte in der Bundeshauptstadt. Demnach sinken die Richtgrößen in vielen Fachgruppen deutlich, mitunter sogar um die Hälfte .

"Eigentlich müssten wir allen niedergelassenen Ärzten empfehlen, den Rezeptblock ab dem 1. Juli 2011 einzuschließen, um nicht in die Gefahr eines Regresses zu geraten. Die Verordnung von Medikamenten wird zum Luxusgut", so Lohaus.

Viele schwer kranke Patienten würden dauerhaft und regelmäßig Medikamente benötigen und die Ärzte könnten nicht einfach ihr Verordnungsverhalten ändern.

Der Berliner Medi-Chef Lohaus kündigte an, dass "eine so dramatische Absenkung der Arzneimittel-Richtgrößen für fast alle Fachgruppen mitten im Jahr" ernste Konsequenzen in der Versorgung nach sich ziehen werde.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Matthias Lohaus (20)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »