Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Medi Berlin fordert Ende der Richtgrößenprüfungen

BERLIN (ami). Mit dem geplanten Versorgungsstrukturgesetz soll die Richtgrößenprüfung abgeschafft werden. Das fordert die Ärzteorganisation Medi Berlin.

"Die Abschaffung der Richtgrößenprüfung ist der einzige Weg, Ärzte in der Niederlassung wieder angstfrei und bedarfsgerecht arbeiten, therapieren und verordnen zu lassen", so der Berliner Medi-Chef Dr. Matthias Lohaus.

Anlass zu seiner Forderung gab die Entscheidung des Schiedsamtes über die Arzneimittel-Richtgrößen für die Ärzte in der Bundeshauptstadt. Demnach sinken die Richtgrößen in vielen Fachgruppen deutlich, mitunter sogar um die Hälfte .

"Eigentlich müssten wir allen niedergelassenen Ärzten empfehlen, den Rezeptblock ab dem 1. Juli 2011 einzuschließen, um nicht in die Gefahr eines Regresses zu geraten. Die Verordnung von Medikamenten wird zum Luxusgut", so Lohaus.

Viele schwer kranke Patienten würden dauerhaft und regelmäßig Medikamente benötigen und die Ärzte könnten nicht einfach ihr Verordnungsverhalten ändern.

Der Berliner Medi-Chef Lohaus kündigte an, dass "eine so dramatische Absenkung der Arzneimittel-Richtgrößen für fast alle Fachgruppen mitten im Jahr" ernste Konsequenzen in der Versorgung nach sich ziehen werde.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16853)
Personen
Matthias Lohaus (19)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »