Ärzte Zeitung, 14.07.2011

Klinik-Vertreter fordern Gespräch mit Bahr

HEIDE (di). Betriebs- und Personalräte aus zehn Kliniken im Norden drängen auf einen Gesprächstermin mit Daniel Bahr. Sie wollen mit ihm die Finanzierungsgrundlagen ihrer Arbeitgeber diskutieren und auf die Unterfinanzierung der Kliniken in Schleswig-Holstein hinweisen.

Die Krankenhäuser fühlen sich gegenüber Kliniken in Süddeutschland benachteiligt, weil sie wegen des niedrigeren Landesbasisfallwertes weniger Geld für gleiche Leistungen erhalten. Dies unterstreichen sie mit rund 15 000 gesammelten Unterschriften im Rahmen der Kampagne "Über (das) Leben im Krankenhaus".

Eine weitere Forderung der Initiatoren, deren Protest auch in Nordrhein-Westfalen und Bremen auf Interesse stößt, betrifft die Grundlage der Klinikfinanzierung. Bislang ist die Grundlohnsumme Grundlage für die Berechnung.

Die Personal- und Betriebsräte fordern, dass ein Warenkorb, die die realen Kosten der Kliniken unabhängig von den Kasseneinnahmen darstellt, als Basis herangezogen wird.

Auch die Personalbemessung in den Krankenhäusern sollte nach ihren Forderungen an die steigende Arbeitsverdichtung angepasst werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »