Ärzte Zeitung, 11.08.2011

BDI: Mehr Praxissitze nur bei zusätzlichen Mitteln

WIESBADEN (fst). Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) drängt, dass bei einer novellierten Bedarfsplanung darauf geachtet wird, zusätzliche Praxissitze nicht zu Lasten der Gesamtvergütung zu finanzieren.

Zudem müsse bei der hausärztlichen Versorgung das "besondere Leistungsspektrum des hausärztlich tätigen Internisten genauso berücksichtigt werden, wie das bei Kinderärzten der Fall ist", heißt es in einer Erklärung des BDI.

Der Verband fordert zudem, bei Belegärzten müsse der 20-prozentige Abschlag bei der Abrechnung honorarärztlicher Leistungen wegfallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »