Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Müller verbindet mit Richtgrößen eigenes Schicksal

KBV-Vorstand setzt sich unter Erfolgszwang

BERLIN (vdb/af). KBV-Vorstand Dr. Carl-Heinz Müller fordert die Abschaffung der Richtgrößen bei Arznei- und Hilfsmitteln - und schließt persönliche Konsequenzen nicht aus.

Müller verbindet mit Richtgrößen eigenes Schicksal

Dr. Carl-Heinz Müller: "Um zwei Prozent der Ärzte in einen Regress zu bekommen, muss ich 100 Prozent bedrohen. Ist das das richtige Mittel?"

© KBV

Die Richtgrößen beizubehalten sei paradox, sagte Müller der "Ärzte Zeitung". Die Verordnungseinschränkungen seien ein Widerspruch zum Sicherstellungsauftrag. Seine Forderung verband der für die Hausärzte zuständige KBV-Vorstand mit Rücktrittsgedanken.

Die Arzneimittelregresse behinderten die Kassenärztlichen Vereinigungen in ihrem Auftrag, die ärztliche Versorgung sicherzustellen. Junge Kollegen ließen sich nicht zur Niederlassung motivieren, solange das Damoklesschwert der Regresse über ihnen schwebe.

"Für mich als Vorstand stellt sich daher die Sinnfrage", sagte Müller. Die Politik messe die Arbeit der KVen und der KBV daran, ob sie den Sicherstellungsauftrag erfüllten.

"Wir als KV-System werden in vier, fünf Jahren von der Politik den Vorwurf bekommen, ihr könnt für die Sicherstellung nicht mehr gerade stehen, weil ihr keine jungen Kollegen mehr in die Praxen bekommt", sagte Müller.

Das schließt Müller nicht aus. Als Beleg führte Müller die Ergebnisse einer Umfrage der KBV und des Medizinischen Fakultätentages unter Medizinstudierenden an.

Sie habe ergeben, dass Richtgrößen und Regresse Haupthindernisse für die Niederlassung seien. Der Regierungsplan entschärft das Regressrisiko zum Teil, indem bei erstmaliger Richtgrößenüberschreitung der betroffene Arzt nur beraten wird.

Lesen Sie dazu auch:
Müller: Regresse verstärken Ärztemangel

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Organisationen
KBV (6606)
Personen
Carl-Heinz Müller (336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »