Ärzte Zeitung, 30.08.2011

KBV startet den Überblick

BERLIN (sun). Die Versorgungsforschung soll raus aus ihrem Elfenbeinturm: Die KBV und ihr Zentralinstitut wollen für Überblick sorgen - mit einem Internetportal. Gestartet wird mit den Impfraten, die den Osten farblich leuchten lassen.

Mit einem Klick zum Überblick über Impfraten

"Ziel ist die alltagstaugliche Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse", sagte KBV-Chef Dr. Andreas Köhler anlässlich der Präsentation des Webportals. Bisher werde der regionale Versorgungsbedarf nicht systematisch erhoben.

An dieser Stelle will die KBV Licht ins Dunkel bringen: Dazu benötige man Versorgungsforschung auf Grundlage der Routinedaten aus Leistungsabrechnungen mit den Kassen, so Köhler.

Mit interaktiven Karten, Tabellen und Grafiken solle die Versorgungssituation regional dargestellt werden. "Zu jeder Auswertung gibt es einen vertiefenden Bericht", betonte Köhler. Das Portal stehe allen Versorgungsforschern und Krankenkassen offen.

Bisher sind überwiegend Daten zu den Influenza-Impfraten im Jahr 2007 im Portal zu finden. Die zeigten deutlich, dass es vor allem im Osten Deutschlands gute Impfraten gebe, so ZI-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried. Bei solchen regionalen Besonderheiten sei es interessant, die Ursachen herauszufinden.

Die Politik will mit dem Versorgungsstrukturgesetz die Versorgungsforschung fördern: In dem Kabinettsentwurf ist vorgesehen, dass die Morbi-RSA-Daten, die die Krankenkassen an das Bundesversicherungsamt übermitteln, mehr Akteuren im Gesundheitswesen als bisher zu klar definierten Forschungszwecken zur Verfügung gestellt werden sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Vom Elfenbeinturm in die Praxis

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Politik reizt, die KBV reagiert

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »