Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Gleiches Honorar für alle: KVen machen Druck

Immer mehr KVen schließen sich der NRW-Initiative an, die Honorare bundesweit anzugleichen. Unterstützung kommt von den Ersatzkassen - die stellen allerdings zwei Bedingungen.

Gleiches Honorar für alle: KVen erhöhen den Druck

Immer mehr KVen unterstützen die Initaitive nach einem einheitlichen Honorar für Ärzte.

© Robert Kneschke / fotolia.com

BERLIN/MAINZ/POTSDAM (ami). Die Petition der KVen in Nordrhein-Westfalen findet immer mehr Unterstützer. Auch Brandenburg und Rheinland-Pfalz fordern eine bundesweite Angleichung der Honorare und rufen dazu auf, die Petition zu zeichnen.

Verständnis für diese Forderung haben nun die Ersatzkassen signalisiert. "Wir können uns das vorstellen", sagt der Abteilungsleiter Politik des Ersatzkassenverbands vdek Dr. Jörg Meyers-Middendorf.

Er nennt aber zwei Bedingungen: Die Kassen wollen für den Honorarausgleich zwischen den Regionen kein zusätzliches Geld bereitstellen. Und sie halten es für nötig, dass die ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) wieder eingeführt werden, damit die Morbidität abgebildet werden kann.

KV Brandenburg verschließt sich AKR nicht

Der Forderung nach einer Wiedereinführung der AKR verschließt sich zumindest die KV Brandenburg nicht. KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming hat kürzlich sein Bedauern geäußert, dass die erhöhte Morbidität der märkischen Versicherten nach dem Wegfall der AKR nicht mehr dargestellt werden kann.

"Ohne Dokumentation dessen, was wir tun, ist unser Honoraranspruch nur bedingt durchsetzbar", sagte Helming. Ähnlich sieht das die rheinland-pfälzische KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Ersatzweise "Mini-AKR" gefordert

Helming drückte seine Hoffnung aus, dass ersatzweise "Mini-AKR" kommen, die vergütet werden. Er forderte auch den brandenburgischen Ministerpräsidenten auf, "sich kraft seines Amtes auf Bundesebene lautstark und nachhaltig für eine angemessene Finanzierung der ambulanten Medizin einzusetzen."

In Brandenburg stehen laut KVBB pro Versichertem acht Euro weniger im Jahr zur Verfügung als im Durchschnitt. Auch Rheinland-Pfalz beklagt unterdurchschnittliche Vergütung und überdurchschnittliche Morbidität.

[16.09.2011, 09:57:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"AKR" sind kein Hindernis!
Auch wenn es schwerfällt, die "Ambulanten Kodierrichtlinien" sind deswegen entfallen, weil es auch den eloquentesten Vertretern des Spitzenverbandes der GKV-Kassen (und auch der KBV!) n i c h t gelungen ist, den damaligen Fachminister, Herrn Kollegen Dr. med. Philipp Rösler, von der Sinnhaftigkeit der "AKR" zu überzeugen. Im Gegenteil: Wer halbwegs bei Verstand ist, fragt sich, warum die derzeitige, seit Jahren bestehende ICD-10 GM Kodierung nicht ausreichend in der Lage sein soll, Morbidität abzubilden.

Die Petition zu "Gleiches Honorar für alle: KVen machen Druck" kann aufgerufen werden unter:

https://epetitionen.bundestag.de/index.phpaction=petition;sa=details;petition=19688

Zur Mitzeichnung bitte den Anleitungen des Petitionsausschusses folgen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »