Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Ruf nach psychologischer Hilfe für Schmerzpatienten

HAMBURG (dpa). Bei der Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen sollte nach Ansicht von Experten möglichst auch psychologische Hilfe einbezogen werden.

Schmerz könne nach international anerkannten Definitionen nicht als ausschließlich körperliches Phänomen betrachtet werden, hieß es am Mittwoch zum Auftakt des 7. Europäischen Schmerz-Kongresses in Hamburg.

"Ängste und Depression sind stark mit einer höheren Schmerzintensität und Beeinträchtigungen verknüpft", so Maria Alexandra Ferreira-Valente aus Porto.

Es reiche nicht, diesen Patienten nur schmerzstillende Medikamente zu verabreichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »