Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Hausarztgruppe in Bayern rebelliert gegen den BHÄV

MÜNCHEN (fst). 18 Hausärzte in Bayern sind Initiatoren eines Aufrufs, in dem "Vertrauen und Transparenz im Bayerischen Hausärzteverband" angemahnt werden.

Am Mittwoch haben laut Internetseite der Initiatoren 229 Hausärzte den Aufruf unterschrieben. Die Hausärzte wollen eine Vollversammlung des BHÄV erreichen.

Hintergrund der Aktion sind nach eigenem Bekunden die Verbindungen zwischen Hausärztlicher Vertragsgemeinschaft und Compugroup sowie der Abschluss des Hausarztvertrags mit der Techniker Kasse im Juli.

Die 18 Hausärzte sehen dadurch ihr "Vertrauen in den Verband erschüttert" und fordern eine "Neuausrichtung mit mehr Transparenz und Basisdemokratie, zur Wiederherstellung der Einigkeit des Verbandes und des Vertrauens in seine Führung", heißt es in dem Aufruf.

Zu den Forderungen der Gruppe gehört "die Offenlegung aller mittelbaren und unmittelbaren Geschäftsaktivitäten des Vorstands, auch im Deutschen Hausärzteverband und in den Nebengesellschaften" sowie die "Beendigung der Mitgliedschaft des BHAV im Deutschen Hausärzteverband".

www.bhaevquovadis.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »