Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Kommentar

Valide Daten liefern gute Argumente

Von Raimund Schmid

Der Blick über die Grenzen kann mitunter den Horizont erweitern. So hat Hausärztechef Ulrich Weigeldt Recht, als er beim deutsch-österreichischen Jahrestreffen der wissenschaftlichen Gesellschaften der Allgemeinmedizin die strukturellen Defizite hierzulande beklagte.

Im Vergleich zur Alpenrepublik schneidet Deutschland jedoch richtig gut ab. Dort gibt es weder den Facharzt für Allgemeinmedizin noch echte hausarztzentrierte Versorgungsmodelle oder genug allgemeinmedizinische Lehrstühle an medizinischen Fakultäten.

In Salzburg wurde jedoch noch ein anderes Dilemma deutlich: Bisher kann die Allgemeinmedizin nicht genügend valide Daten liefern, die belegen, dass sich die auf Zuwendung, Beratung und Koordination ausgerichtete und über Pauschalen finanzierte Hausarztversorgung tatsächlich in jeder Hinsicht auszahlt.

Hier müssen rasch Daten her. Nur so werden Politiker in beiden Ländern zum Umdenken zu bewegen sein.

Lesen Sie dazu auch:
In der Allgemeinmedizin ist Holland Vorbild

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »