Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Vier KVen fordern Abschaffung der Richtgrößenprüfung

BERLIN (fst). Die in der Freien Allianz der Länder-KVen (FALK) zusammengeschlossenen Körperschaften haben die Abschaffung von Richtgrößenprüfungen gefordert.

Mit diesem Schritt könnte die haus- und fachärztliche Versorgung gerade auf dem Land gestärkt werden, heißt es in der Erklärung der KV-Vorstände aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Mecklenburg-Vorpommern.

Richtgrößenprüfungen verursachten "gigantische Aufwände bei den Prüfstellen von Krankenkassen und KVen", heißt es. Die permanente Angst vor einer Prüfung und einem daraus eventuell resultierenden Regress belaste alle Ärzte in Deutschland "psychisch enorm".

Statt nur auf "Beratung vor Regress" zu setzen, solle Gesundheitsminister Daniel Bahr die Prüfungen ersatzlos streichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »