Ärzte Zeitung, 03.10.2011

MVZ zeitweilig auch nicht-interdisziplinär

BERLIN (HL). Ein medizinisches Versorgungszentrum kann für einen Zeitraum von sechs Monaten auch nicht fachgruppenübergreifend betrieben werden.

An sich ist die Interdisziplinarität eine Gründungsvoraussetzung für ein MVZ, die prinzipiell auch für den Fortbestand notwendig ist. Scheidet jedoch ein Arzt einer bestimmten Fachrichtung aus und lässt sich dafür nicht ad hoc ein Nachfolger finden, so wäre das MVZ als solches in Gefahr.

Dazu wollen die Koalitionsfraktionen in einem Ergänzungsantrag zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz Abhilfe schaffen. Für einen Zeitraum von sechs Monaten soll das MVZ dann auch durch Ärzte aus nur einer Fachgruppe betrieben werden können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17139)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »