Ärzte Zeitung, 03.10.2011

MVZ zeitweilig auch nicht-interdisziplinär

BERLIN (HL). Ein medizinisches Versorgungszentrum kann für einen Zeitraum von sechs Monaten auch nicht fachgruppenübergreifend betrieben werden.

An sich ist die Interdisziplinarität eine Gründungsvoraussetzung für ein MVZ, die prinzipiell auch für den Fortbestand notwendig ist. Scheidet jedoch ein Arzt einer bestimmten Fachrichtung aus und lässt sich dafür nicht ad hoc ein Nachfolger finden, so wäre das MVZ als solches in Gefahr.

Dazu wollen die Koalitionsfraktionen in einem Ergänzungsantrag zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz Abhilfe schaffen. Für einen Zeitraum von sechs Monaten soll das MVZ dann auch durch Ärzte aus nur einer Fachgruppe betrieben werden können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »