Ärzte Zeitung, 03.10.2011

MVZ zeitweilig auch nicht-interdisziplinär

BERLIN (HL). Ein medizinisches Versorgungszentrum kann für einen Zeitraum von sechs Monaten auch nicht fachgruppenübergreifend betrieben werden.

An sich ist die Interdisziplinarität eine Gründungsvoraussetzung für ein MVZ, die prinzipiell auch für den Fortbestand notwendig ist. Scheidet jedoch ein Arzt einer bestimmten Fachrichtung aus und lässt sich dafür nicht ad hoc ein Nachfolger finden, so wäre das MVZ als solches in Gefahr.

Dazu wollen die Koalitionsfraktionen in einem Ergänzungsantrag zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz Abhilfe schaffen. Für einen Zeitraum von sechs Monaten soll das MVZ dann auch durch Ärzte aus nur einer Fachgruppe betrieben werden können.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »