Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Patienten zeigen sich nach ambulanter Op sehr zufrieden

FRANKFURT/MAIN (ine). Ambulant operierte Patienten sind meist überdurchschnittlich mit dem Eingriff zufrieden. Nach einer Studie der Managementgesellschaft medicalnetworks im Auftrag der Techniker Krankenkasse wurden von September 2009 bis September 2011 knapp 3800 Patienten zu ihrer Zufriedenheit mit ihrer ambulanten Operation befragt.

Mehr als 90 Prozent der Befragten bewerteten ihren Eingriff mit sehr gut bis gut. Mit der stationären Behandlung im Krankenhaus zeigten sich nur 80 Prozent der Befragten zufrieden.

Für Dr. Thomas Wiederspahn-Wilz, Vorsitzender des Verbandes von operativ und anästhesiologisch tätigen niedergelassenen Ärzten in Deutschland (LAOH), liegen die Vorteile von ambulanten Eingriffen auf der Hand: Dadurch könne die Zahl von Infektionen um mehr als 50 Prozent verringert werden. Zudem seien ambulante Operationen deutlich kostengünstiger als stationäre, so Wiederspahn-Wilz.

Der Verband ist ein Zusammenschluss von mehr als 260 operativ tätigen Anästhesisten und Operateuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »