Ärzte Zeitung, 18.10.2011

"Mobbingfreie Schule" findet in Bremen viel Anklang

BREMEN (cben). Mobbing - nein danke. Das erst vor wenigen Tagen vom Landesinstitut für Schule Bremen (LIS) und der Techniker Krankenkasse (TK) in Bremen gestartete Programm "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein!" ist kurz nach der Ausschreibung ausgebucht.

Kernstück der zweitägigen Lehrer-Fortbildungen ist die Arbeit mit dem sogenannten Anti-Mobbing-Koffer. 200 davon sollen an Schulen im Land Bremen verteilt werden, als Präventionsprogramm in den fünften bis siebten Klassen im Rahmen von Projektwochen.

Die Koffer enthalten Materialien wie Handbücher und Filme für die Arbeit mit Jugendlichen und Eltern. Die TK hat gleichlautende Initiativen in acht weiteren Bundesländern gestartet.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Schule (635)
Organisationen
TK (2197)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »