Ärzte Zeitung, 18.10.2011

"Fachberufe dürfen sich nicht kannibalisieren"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst fordert eine klare Abgrenzung ärztlicher und nicht-ärztlicher Tätigkeiten.

Die notwendige Zusammenarbeit der Gesundheitsfachberufe brauche klare Grenzen, sagte Windhorst bei der Sitzung des Gemeinsamen Bundesausschusses, bei er es um den Richtlinienentwurf zur modellhaften Übertragung von Heilkunde auf Kranken- und Pflegefachberufe geht.

"Der Mangel an ärztlichen und pflegerischen Fachkräften darf nicht dazu führen, dass sich die Fachberufe gegenseitig aushöhlen und damit quasi kannibalisieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »