Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Bayerns Ärzte wollen Gesundheit in der Schule

MÜNCHEN (sto). In den Schulen Bayerns soll das Fach Gesundheit eingeführt werden. Das hat kürzlich der Bayerische Ärztetag gefordert.

In den westlichen Ländern seien verhaltensbedingte aber vermeidbare akute und chronische Erkrankungen die wichtigsten Faktoren für Morbidität und Mortalität, begründete der Ärztetag seine Forderung.

Dem könne entgegengewirkt werden, wenn in der Schule die Bereitschaft geweckt werde, sich mit den Themen Gesundheit auseinanderzusetzen.

Zugleich appellierten die Delegierten an alle Ärzte in Bayern, sich vermehrt an Präventionsaktivitäten in Kindergärten, Schulen, Betrieben und in den Stadtteilen zu beteiligen.

Auch soll der Öffentliche Gesundheitsdienst stärker in die Gesundheitsförderung einbezogen werden.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »