Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Hessen: Dorf macht mobil bei der Arztsuche

LAUTERTAL (ine). In vielen kleineren Gemeinden in Hessen fehlt es an ärztlichem Nachwuchs.

In den Gemeinden Ulrichstein und Lautertal waren es gleich fünf Hausarztpraxen, die in den vergangenen Jahren dicht gemacht haben.

In einer Resolution, die von mehr als 1400 Bürgern unterschrieben wurde, fordern die Gemeinden von Land und KV Unterstützung.

Der Vogelsbergkreis gilt als überversorgt, viele der betroffenen Patienten fänden jedoch keine Aufnahme bei den noch verbliebenen Ärzten, heißt es in der Resolution.

Problem mit dem Nahverkehr

Eine Zentralisierung der Versorgung sei in der Region nicht machbar: Der öffentliche Nahverkehr sei nicht stark ausgeprägt und werde, angesichts leerer Kassen, auch in den nächsten Jahren nicht ausgebaut werden können.

Die Gemeinden fürchten, dass der Ärztemangel mittelfristig dazu führt, dass die Gegend für junge Familien unattraktiv wird und die Wirtschaftskraft der Region schwächt.

Sie fordern deshalb die KV und das Land auf, einen weiteren Kassensitz in der Großgemeinde Ulrichstein zu erlauben.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »