Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Medi Südwest strukturiert Geschäftsführung um

KAISERSLAUTERN (mm). Axel Motzenbäcker ist neuer Geschäftsführer der Medi Südwest GmbH in Kaiserslautern.

Medi Südwest strukturiert Geschäftsführung um

"Wir müssen uns mehr als verlässlichen Dienstleister darstellen": Axel Motzenbäcker ist neuer Geschäftsführer von Medi Südwest.

© privat

Er löst den bisherigen Geschäftsführer Dr. Rainer Saurwein ab, der nach sechs Jahren bei Medi nun als Leiter der Abteilung Kommunikation zur KV Rheinland-Pfalz wechselt.

Motzenbäcker - Jurist, verheiratet, zwei Töchter - will in den kommenden Jahren neue Mitglieder gewinnen, Selektivverträge mit Kassen abschließen und verbindliche fachübergreifende Netzstrukturen innerhalb von Medi Südwest aufbauen.

"Wir sind nach den aus unserer Sicht misslungenen KV-Wahlen vor einem Jahr jetzt stark gefordert", sagte Medi-Südwest-Vorstandschef Dr. Ralf Schneider.

Lösungsmöglichkeiten für den alltäglichen Praxisbetrieb

Nur drei Sitze hatten die Kandidaten der Liste "MEDI Miteinander" bei der Wahl für die KV-Vertreterversammlung Ende vergangenen Jahres erringen können. Medi Südwest hat derzeit 667 Mitglieder.

"Wir müssen uns künftig mehr als verlässlichen Dienstleister darstellen, der den Ärzten Lösungsmöglichkeiten für den alltäglichen Praxisbetrieb aufzeigen kann", kündigt Motzenbäcker an.

Er stand seit 2008 als Geschäftsführer der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft Waldfischbach/Hermersberg/Heltersberg in Rheinland-Pfalz vor und arbeitete seit 2009 als Geschäftsführer des Ärztenetzes Südwest.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16845)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (318)
Personen
Rainer Saurwein (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »