Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Zahl der Abbrüche hat zugenommen

WIESBADEN (fst). Das Statistische Bundesamt hat im dritten Quartal mehr Schwangerschaftsabbrüche als im Vorjahreszeitraum verzeichnet.

Demnach stieg die Zahl der Abbrüche um 1,8 Prozent auf rund 27.000, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Das sind rund 500 Fälle mehr als im Vorjahresquartal.

Drei von vier Frauen (74 Prozent) waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 22 Prozent waren älter als 35 Jahre. Der Anteil der Minderjährigen, die einen Abbruch vornehmen ließ, betrug vier Prozent.

In 97 Prozent der Fälle erfolgte der Eingriff nach der Beratungsregelung. Bei drei Prozent der Frauen lag eine medizinische oder kriminologische Indikation vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »