Ärzte Zeitung, 15.12.2011

Berlin: Neue Kriterien für ambulante Ops

BERLIN (ami). Die Qualitätssicherungskommission für ambulantes Operieren der KV Berlin wird Kriterien erarbeiten, nach denen in Zukunft die Qualität neuer OP-Einrichtungen geprüft werden soll.

Mit diesem Beschluss hat die VV einen Beschluss des Berliner KV-Vorstands kassiert und korrigiert. Der Vorstandsbeschluss sah vor, dass auf Begehungen bei neuen Einrichtungen völlig verzichtet werden soll.

Er war ohne Befragung der Kommission gefasst worden. Das hatte für Irritationen bei einer der letzten VV gesorgt. Das Thema wurde daraufhin erneut auf die Tagesordnung gesetzt.

Den neuen VV-Beschluss begrüßte Dr. Ansgar Pett, Vorsitzender der Kommission für ambulantes Operieren als "positiven Schritt". Über den Beschluss der Kommission wird die Vertreterversammlung im nächsten Jahr erneut entscheiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »