Ärzte Zeitung, 16.12.2011

Note 2 minus für die ärztliche Weiterbildung

BERLIN (af). Junge Ärzte sind mit der Qualität ihrer Weiterbildung zufriedener als noch vor zwei Jahren. Das geht aus einer Umfrage der Bundesärztekammer hervor. Aber vielen machen die Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Assistenzärzte beklagen Bürokratie am Arbeitsplatz

Auch in Hausarztpraxen findet Weiterbildung statt.

© Klaus Rose

Rund 20.000 Assistenzärzte und 10.000 Weiterbildungsbefugte haben sich an der Online-Umfrage beteiligt.

Aus den Bewertungen hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Globalnote 2,44 für die Qualität der Weiterbildung errechnet. Vor zwei Jahren gab es noch eine 2,54.

Zufriedener als 2009

Die 2009 noch häufig geäußerte Sorge der Weiterbildungsassistenten, ihre Ausbilder könnten sie identifizieren, scheint zu verfliegen.

Mit 38,6 Prozent lag die Rücklaufquote fast sechs Prozentpunkte höher als vor zwei Jahren.

Innerhalb der Ärztekammern schwankten die Rücklaufquoten zwischen 30 und 60 Prozent. Ausreißer nach unten sei die Ärztekammer Hessen mit elf Prozent gewesen, hieß es bei der Vorstellung der Befragungsergebnisse am Freitag.

Ärzte fühlen sich durch Bürokratie behindert

Ambulante Weiterbildungsstätten mit wenigen Weiterzubildenden haben bessere Noten erhalten als die Abteilungen in den Krankenhäusern. Die BÄK weist aber darauf hin, dass die Rücklaufquoten aus dem ambulanten Sektor geringer sind, was zu Verzerrungen führen könne.

Die Bürokratie ist nach wie vor ein großes Ärgernis. 60 Prozent der Assistenzärzte fühlen sich durch sie sowohl in ihrer Weiterbildung als auch in der Arbeit am Patienten behindert.

Der ökonomische Druck bestimme den Arbeitsalltag. Daraus lasse sich die Forderung nach "vernünftigen Stellenplänen" ableiten, sagte Dr. Franz-Josef Bartmann von der BÄK.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztliche Weiterbildung ist besser als ihr Ruf

[18.12.2011, 18:25:53]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Danke!
Danke, liebes Ärzte-Zeitungs-Redaktionsteam, für Euren Titel: "Note 2 minus für die ärztliche Weiterbildung".

Denn bei aerzteblatt.online hieß es angesichts einer 'Schulnote' von 2,44 gestern im Titel: "Eine gute Zwei für die Weiterbildung". Dagegen noch schöner im Folgetext formuliert "Evaluation der Weiterbildung: Im Ergebnis eine gute Zwei minus".

Mein Ergebnis ist, dass die BÄK evtl. nicht bis Zeugnisnote 3 zählen kann. "Eine gute Zwei minus" ist ein Oxymoron, während die "gute Zwei" Schönfärberei bleibt. MfG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »