Ärzte Zeitung, 19.12.2011

Südwest-Kliniken machen Druck

STUTTGART (mm). Als unzureichend bezeichnen Baden-Württembergs Klinikchefs die Krankenhauspolitik von Bund und Ländern. Mit ihrer "Stuttgarter Erklärung" geht die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) in die Offensive.

"Die Krankenhäuser fordern eine faire Finanzierung", sagte Thomas Reumann, Vorstandsvorsitzender der BWKG, in Stuttgart. Anders könnten die steigenden Gehälter für Pflegekräfte und Ärzte nicht mehr bezahlt werden.

Dabei forderten die Mitarbeiter zu Recht mehr Lohn für ihre Arbeit. Der Bundestag verabschiede dagegen ein Gesundheitsreformgesetz und reagiere dabei nicht auf die absehbare Finanznot der Krankenhäuser in 2012.

Reumann erinnert an gegebenes Versprechen

Im Landtagswahlkampf und in der Koalitionsvereinbarung haben Grüne und SPD eine Aufstockung der Investitionsfördermittel für die Krankenhäuser versprochen, erinnerte Reumann. Ziel sei es, den Investitionsstau rasch abzubauen.

Nach einem ersten ermutigenden Schritt in diesem Jahr scheine der Aufholprozess wieder zum Stillstand zu kommen. "Das für 2012 geplante Finanzvolumen für Krankenhausinvestitionen reicht hinten und vorne nicht aus, um einen Investitionsstau in der Größenordnung von einer Milliarde Euro abzubauen", so Reumann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »