Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Ärzte lieben Doctor-to-Doctor

KÖLN (iss). Die Doctor-to-Doctor (D2D) Telematik-Plattform der Kassenärztlichen Vereinigungen wird immer beliebter.

Ärzte lieben Doctor-to-Doctor

Telematik-Plattform D2D: Bei Ärzten im Trend.

© nös

Im vergangenen Jahr nutzten 12.500 Ärzte die E-Health-Lösung für insgesamt 4,9 Millionen Transaktionen. Im Jahr 2010 hatten 11.200 Ärzte bei 4,7 Millionen Transaktionen auf D2D zurückgegriffen.

Insgesamt zwölf KVen nutzen die Plattform für den sicheren Datenaustausch. Die KVen in Nordrhein, Baden-Württemberg, Bayern, Westfalen-Lippe und Niedersachsen haben eigene D2D-Server.

Über den nordrheinischen Server laufen dabei rund 75 Prozent aller Transaktionen, sagt Gilbert Mohr, Leiter der Stabstelle IT in der Arztpraxis bei der KV Nordrhein.

Die mit Abstand häufigste D2D-Transaktion ist nach Angaben von Mohr DALE-UV, also der elektronische Datenaustausch mit der gesetzlichen Unfallversicherung.

Elektro-Arztausweis in Düren

Häufige Anwendungen sind auch die elektronische Dokumentation für die Disease Management Programme und der Online-Arztbrief. "Bundesweit liefen im vergangenen Jahr 25.000 Arztbriefe über D2D", sagt Mohr.

In Düren, wo Ärzte und Kliniken in einem Modellprojekt eine einrichtungsübergreifende Patientenakte entwickeln, werden die Beteiligten den Einsatz der elektronischen Signatur beim Arztbrief testen, kündigt er an. "Das ist absolutes Neuland."

Viele Ärzte in Düren arbeiten bereits mit dem elektronischen Heilberufeausweis (e-HBA). In Nordrhein ist der e-HBA generell verbreiteter als in anderen Regionen, da eine Reihe von Ärzten ihn für die Online-Abrechnung einsetzt.

"Rund 1500 Praxen in Nordrhein machen ihre Abrechnung mit der qualifizierten elektronischen Signatur", sagt er.

[06.01.2012, 09:19:30]
Viktor Krön 
Kostenmißverhälnis?
klar Fax und Email - vielleicht noch vom Smartphone - sind billiger ... zum Beitrag »
[05.01.2012, 08:30:09]
Dr. Ivar Leben 
D2D
Hier besteht ein Kostenmißverhältnis zwichen der Übertragung von 4 x 2-3 MByte im Jahr und Dauerkosten von 1000 bis 2500 Euro im Jahr.
Dr. Leben zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »