Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Bauförderung für Kliniken in Sachsen sinkt

DRESDEN (tt). Der Freistaat Sachsen wird in diesem Jahr wesentlich weniger Investitionsförderung für die Krankenhäuser im Freistaat zur Verfügung stellen als noch 2011.

Von 117,8 Millionen Euro im Jahr 2011 sind es in diesem Jahr nur noch 88,5 Millionen. Diese Zahlen hat das sächsische Sozialministerium veröffentlicht. Mit dem Geld sollen kleinere Projekte, sowie acht große Investitionsvorhaben realisiert werden, hieß es vom Ministerium.

Unter anderem soll die Frauen- und Kinderklinik im Krankenhaus Bautzen und das Onkologische Zentrum im Klinikum Chemnitz erneuert werden.

Das Herz-, Kreislauf- und Gefäßzentrum am Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt soll umfassend saniert werden. "Zwei weitere Großprojekte befinden sich noch in der Vorbereitungsphase", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU).

2011 förderte der Freistaat 37 Bauvorhaben. Zusätzlich flossen laut Ministerium noch 1,2 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket II und fünf Millionen Euro aus der kommunalen Investitionspauschale in die Krankenhäuser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »