Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Entmachtet der Senat die KV-Spitze in Berlin?

Weiter Wirbel um die Vorstandsprämien bei der KV Berlin: Berichten zufolge will der Gesundheitssenat den Vorstand entmachten. Nur eine Ente? Der Senat hält sich bedeckt.

Entmachtet der Senat die KV-Spitze in Berlin?

BERLIN (bee). Die Berliner Senatsverwaltung hat Medienberichte zurückgewiesen, dass für den wegen Vorstandsprämien in die Kritik geratenen Berliner KV Vorstand ein Staatskommissar eingesetzt werden soll.

"Wir prüfen den Vorgang weiterhin und bleiben bei der Aussage, dass die Überprüfung bis Ende Januar andauern wird", erklärte eine Sprecherin der Senatsverwaltung auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" am Mittwoch.

Die "Berliner Zeitung" hatte berichtet, dass die Gesundheitsverwaltung die KV-Vorsitzende Angelika Prehn, Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke freistellen und bis auf Weiteres einen Staatskommissar mit der Leitung der KV betrauen wolle.

Wegen einer umstrittenen Prämienzahlung steht der Vorstand seit Wochen in der Kritik.

Sie sollen sich nach ihrer Wiederwahl in den KV-Vorstand Übergangsgelder in Höhe von 550.000 Euro auszahlen lassen haben.

[25.01.2012, 22:02:44]
Dr. Christian Kreutzer 
Globale Enthemmung
Betr. Übergangszahlungen KV Vorstand

Was ist aus unserem Beruf(-stand) geworden ? Haben zuletzt die Falschen Medizin studiert ? In 5.Generation dem Arztberuf angehörig, kenne ich noch so obsolete, "chraktermiefige" Formulierungen wie "So etwas tut man einfach nicht!"
Was hier in Berlin ablief und offenbar von den meisten Kollegen/innen toleriert oder in Agonie abgesegnet wurde, scheint als Zeichen der Zeit ein mehr als bedenkliches zu sein . zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »