Ärzte Zeitung, 25.01.2012

Gitter neue Kammerpräsidentin in Bremen

Klaus-Dieter Wurche stellte sich in Bremen nicht mehr zur Wahl. Seine bisherige Stellvertreterin rückt jetzt auf den Chefsessel in der Ärztekammer vor.

Heidrun Gitter ist neue Kammerpräsidentin in Bremen

Gitter: Neue Kammerpräsidentin in Bremen.

© ÄK Bremen

BREMEN (cben). Die Kinderchirurgin Dr. Heidrun Gitter ist neue Präsidentin der Ärztekammer Bremen (ÄKHB). In ihrer konstituierenden Sitzung wählten die 30 Delegierten der Ärztekammer Bremen die bisherige Vizepräsidentin an die Spitze der Kammer.

Gitter beerbt den Bremerhavener Klinik-Radiologen Klaus Dieter Wurche, der das Amt seit 2004 ausgeübt hat. Er hatte sich nicht wieder zur Präsidentenwahl gestellt.

Heidrun Gitter wurde 1996 erstmals in die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen gewählt, seit 2000 arbeitet sie im Kammervorstand mit, seit 2008 als Vizepräsidentin.

Sie leitet den Ausschuss Krankenhaus der Ärztekammer und vertritt die Ärztekammer Bremen in den Krankenhaus- und Weiterbildungsgremien der Bundesärztekammer. Neben der Kammerarbeit ist sie Vorsitzende des Bremer Landesverbandes des Marburger Bundes (MB).

Relativ glatte Wahl

Als Fachärztin für Kinderchirurgie arbeitet sie als leitende Oberärztin in der Klinik für Kinderchirurgie im Klinikum Bremen Mitte (KBM).

Gitter erhielt im ersten Wahlgang 26 der 29 Stimmen. Sie zeigte sich zufrieden mit der "relativ glatten" Wahl, wie sie der "Ärzte Zeitung" sagte.

"Das zeigt, wie gut die Vorgespräche mit den einzelnen Gruppen gelaufen sind." Als neue Präsidentin will sie der Bremer Kammer in Zukunft mehr Gewicht auf der Bundesebene verschaffen.

"Wir werden häufiger nach Berlin zurückfunken, was die Bremer Kammer meint", erklärte Gitter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »