Ärzte Zeitung online, 27.01.2012

Service für Netzärzte im Internet

BERLIN (ger). Ärzte, die sich in einem Praxisnetz organisieren wollen oder Informationen über Kooperationsformen suchen, können sich neuerdings bei der Agentur deutsche Arztnetze im Internet informieren. Die Agentur arbeitet eng mit dem NAV-Virchowbund zusammen.

Die Agentur deutsche Arztnetze sieht sich als Vertreterin der rund 400 Ärztenetze des Landes. Bisher sind 16 Netze als Mitglieder der Agentur eingeschrieben.

Um die Organisation in Deutschland bekannt zu machen und um in Netzen organisierten Ärzten eine Informationsplattform zu bieten, ist die Agentur ab sofort mit einem neuen Auftritt im Internet vertreten: www.deutsche-aerztenetze.de

Inhalt der Website sind Informationen zur Arbeit und Organisation der Netzagentur, zu ihren Mitgliedern sowie zu praxisrelevanten Fragen rund um das Thema Gesundheitskooperationen.

Für Ärzte, die an Netzen interessiert sind, ist die umfassende Aufstellung der Arztnetze und Gesundheitsverbünde in Deutschland besonders attraktiv. Die Datenbank wird fortlaufend aktualisiert.

Hilfen bei der Gründung

Der Online-Auftritt könne darüber hinaus als Leitfaden für den Einstieg in ein Arztnetz oder die Gründung einer ärztlichen Kooperation genutzt werden, heißt es in einer Mitteilung.

Im Service-Bereich finden Netzpraktiker zudem Hinweise zum Gründungsmanagement, eine Aufstellung der möglichen Rechtsformen von Gesundheitsverbünden sowie Links zu Leuchtturmprojekten in der deutschen Netzelandschaft.

In den kommenden Monaten ist auf der Website unter anderem die Etablierung einer Maklerplattform für netzspezifische Produkte und Dienstleistungen geplant, die den Mitgliedern der Netzagentur und zum Teil auch anderen Interessierten offen stehen wird.

www.deutsche-aerztenetze.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »