Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Senatorin lobt Charité

BERLIN (ami). Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die wirtschaftlichen Anstrengungen der Charité gelobt.

"Ein ausgeglichenes Jahresergebnis wäre eine große Leistung. Und das hat zum Teil auch schmerzhafte Einschnitte bedeutet", so Scheeres beim Jahresempfang von Deutschlands größter Uniklinik Ende Januar.

Sie wies aber daraufhin, dass die wirtschaftliche Konsolidierung von Dauer sein müsse, damit die Zukunft der Charité gesichert sei.

Die mögliche Kooperation von Charité und Max-Delbrück-Centrum nannte sie zukunftsweisend und kündigte weitere Gespräche mit dem Bund an.

Aktuell stehen für Scheeres investive Maßnahmen und die Sanierung des Bettenhauses oben auf der Tagesordnung.

"Der Senat hat sich hier in der letzten Legislaturperiode festgelegt und es gibt keinen Grund, am Bestand der Festlegung zu zweifeln", sicherte sie zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »