Ärzte Zeitung, 02.02.2012

Senatorin lobt Charité

BERLIN (ami). Die Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat die wirtschaftlichen Anstrengungen der Charité gelobt.

"Ein ausgeglichenes Jahresergebnis wäre eine große Leistung. Und das hat zum Teil auch schmerzhafte Einschnitte bedeutet", so Scheeres beim Jahresempfang von Deutschlands größter Uniklinik Ende Januar.

Sie wies aber daraufhin, dass die wirtschaftliche Konsolidierung von Dauer sein müsse, damit die Zukunft der Charité gesichert sei.

Die mögliche Kooperation von Charité und Max-Delbrück-Centrum nannte sie zukunftsweisend und kündigte weitere Gespräche mit dem Bund an.

Aktuell stehen für Scheeres investive Maßnahmen und die Sanierung des Bettenhauses oben auf der Tagesordnung.

"Der Senat hat sich hier in der letzten Legislaturperiode festgelegt und es gibt keinen Grund, am Bestand der Festlegung zu zweifeln", sicherte sie zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »