Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Südwest-KV fördert RegioPraxen

Südwest-KV fördert RegioPraxen mit bis zu 100 000 Euro

Ärztezentren sollen Versorgungslücken schließen. Aber dieser Notnagel soll die Ausnahme bleiben.

STUTTGART (fst). Die Vertreterversammlung der KV Baden-Württemberg hat den Weg für die Förderung hausärztlich orientierter Ärztezentren freigemacht.

Die Delegierten genehmigten vergangene Woche die Richtlinien für die finanzielle Förderung. Mit den RegioPraxen will die KV die ambulante Versorgung vor allem auf dem Land sichern.

Die Richtlinien sehen zum einen eine Gründungspauschale von 25 000 Euro je zugelassenem Hausarzt vor. Maximal beträgt die Förderung 100.000 Euro. Gründen Hausärzte eine Nebenbetriebsstätte, können bis zu 20.000 Euro fließen.

Pauschale von 3000 Euro je Abrechnungsquartal

Zum anderen fördert die KV Ärzte in einer RegioPraxis durch eine Strukturpauschale von 3000 Euro je Abrechnungsquartal. Richten solle sich dieses Angebot vor allem an junge Ärztinnen. Diese fänden "ideale Arbeitsbedingungen" vor und könnten in Teilzeit arbeiten, sagte Vorstandsvize Dr. Johannes Fechner.

Im laufenden Jahr sollen zwei RegioPraxen in Baden-Württemberg etabliert werden. KV-Chef Dr. Norbert Metke machte klar, diese beiden Vorzeigeprojekte sollen den Politikern verdeutlichen, "wie Rahmenbedingungen aussehen können, damit Ärzte wieder auf das Land gehen", sagte Metke.

Weitere RegioPraxen werde die KV allein nicht stemmen können, um Versorgungsengpässe zu kompensieren, so Metke: "Hilfen der Krankenkassen, der Kommunen und des Landes werden erforderlich sein." Eigentlich wollte die KV schon 2011 zwei Standorte etabliert haben.

Es sei aber schwieriger als gedacht, "Ärzte und eine passende Immobilie zusammen zu bekommen", berichtet Fechner der "Ärzte Zeitung" im vergangenen November.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »