Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Verband warnt vor Ausbluten der Geburtshilfe

Die Versicherungsprämien in der Geburtshilfe steigen immer weiter - manche Ärzte müssen Prämien von fast 50.000 Euro bezahlen. Jetzt ruft der Berufsverband der Frauenärzte nach der Politik.

"Wo Geburtshilfe fehlt, werden Landstriche entvölkert"

Hebamme und Ärztin: Furcht vor Entvölkerung.

© Mathias Ernert

HANNOVER (cben). Kliniken oder Kommunen sollen die Versicherungsprämien der Geburtshilfe in Belegbetten übernehmen. Das hat Dr. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, gefordert.

"Der Ärztemangel ist auch eine politische Angelegenheit. Wo Geburtshilfe fehlt, werden ganze Landstriche entvölkert."

Albring favorisiert das norwegische Modell: "Dort wird das Geburtsrisiko als öffentliches Risiko angesehen und nicht als eines der Ärzte. Entsprechend steht der Staat auch für das finanzielle Risiko mit ein."

Wegen der hohen Haftpflicht-Versicherungsprämien lohnen sich in Deutschland für einen Gynäkologen die Belegbetten in einer Geburtsklinik nicht mehr, sagte Albring der "Ärzte Zeitung".

Zwischen 2008 und 2010 seien die Prämien um 204 Prozent gestiegen, so Verbandsjustiziarin Claudia Halstrick.

Lange Wege zu Geburtskliniken

"Mancher Arzt, der neu anfängt, muss an die 45.000 Euro im Jahr an die Versicherung zahlen", sagt Albring.

Selbst alt gediente Gynäkologen müssten gut 25.000 Euro jährlich auf den Tisch legen, "vorausgesetzt sie sind stets schadenfrei geblieben", so Albring. Die Folge: Etwa die Hälfte der 297 vom Verband befragten Belegärzte hätten als Geburtshelfer aufgehört.

Grund für den Anstieg der Versicherungsprämien sei der medizinische Fortschritt, der geschädigten Kindern ein längeres Leben ermöglicht und so den Versicherungen höhere Kosten verursachten.

Vor allem entscheiden die Gerichte im Zweifel auf immer höhere Schmerzensgelder, Pflege- und Unterhaltskosten, so Juristin Halstrick. "Aber wir erleben auch, dass die Kassen gezielt alte Akten aufarbeiten und auch Elternpaare anschreiben", sagt Halstrick.

Der Verband befürchtet, dass werdende Mütter öfter lange Wege in die Geburtskliniken auf sich nehmen müssen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hohe Prämien schrecken ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »