Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Anästhesisten in Sachsen drängen auf Wegegeld

Anästhesisten in Sachsen drängen auf Wegegeld

DRESDEN (tt). Die KV Sachsen will bei den Kassen dafür werben, dass Anästhesisten Wege, die sie zum Aufsuchen eines Operateurs zurücklegen, mittels einer Wegpauschale abrechnen können.

Ein entsprechender Beschlussantrag von Anästhesist Dr. Bernd Schönrath, Mitglied der KV-Vertreterversammlung, wurde bei der letzten VV in Dresden verabschiedet.

Die Wegegeldvergütung sei nicht bundeseinheitlich, sondern länderspezifisch geregelt, erläuterte Schönrath. In der Mehrheit der Bundesländer - nicht aber in Sachsen - sei ein Wegegeld für Anästhesisten verhandelt worden und werde auch bezahlt.

Schönrath wies darauf hin, dass Anästhesisten in Sachsen besonders ungerecht behandelt würden, wenn Kollegen aus angrenzenden Bundesländern im Freistaat tätig werden - und dann von ihrer KV eine Pauschale bekommen.

KV um Neuregelung bemüht

Vor allem Fachkollegen in ländlichen Regionen wie dem Erzgebirge würden sich zunehmend über immer höhere Fahrtkosten beschweren. Das konterkariere das Ziel einer "flächendeckenden ambulanten operativen Versorgung in strukturschwachen Gebieten".

Der sächsische KV-Vorstandschef Dr. Klaus Heckemann erklärte, dass sich die KV um eine Neuregelung bemühe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »