Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Ministerium gibt Plazet für Delegation

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat grünes Licht für die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten gegeben.

Damit kann das Regelwerk, das der Bundesausschuss im Oktober 2011 verabschiedet hatte, in Kraft treten.

Der Deutsche Pflegerat zeigte sich erleichtert, dass das Ministerium "dem Druck einiger ärztlicher Verbände nicht nachgegeben hat und die Richtlinie ohne Einschränkungen akzeptiert", sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR).

Die Richtlinie erweitert die Möglichkeiten von Pflegefachkräften bei der Versorgung von Patienten mit definierten chronischen Erkrankungen. Nötig ist dabei stets eine ärztliche Diagnose und Indikationsstellung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »