Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Ministerium gibt Plazet für Delegation

BERLIN (fst). Das Bundesgesundheitsministerium hat grünes Licht für die Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten gegeben.

Damit kann das Regelwerk, das der Bundesausschuss im Oktober 2011 verabschiedet hatte, in Kraft treten.

Der Deutsche Pflegerat zeigte sich erleichtert, dass das Ministerium "dem Druck einiger ärztlicher Verbände nicht nachgegeben hat und die Richtlinie ohne Einschränkungen akzeptiert", sagte Franz Wagner, Vize-Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR).

Die Richtlinie erweitert die Möglichkeiten von Pflegefachkräften bei der Versorgung von Patienten mit definierten chronischen Erkrankungen. Nötig ist dabei stets eine ärztliche Diagnose und Indikationsstellung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »