Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Kommentar

Bahr kämpft um seine Bonität

Von Florian Staeck

Nach Narreteien dürfte Gesundheitsminister Daniel Bahr in diesen Tagen nicht der Sinn stehen.

Die frontale Kritik von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen an den Entwürfen zur Pflegereform sowie die Kürzungspläne beim GKV-Bundeszuschuss transportieren eine Botschaft: Gesundheitspolitik ist nicht (mehr) das Epizentrum der Innenpolitik.

So wichtig die medizinische Versorgung in Deutschland sein mag - es gibt auch andere, mindestens gleichrangige Prioritäten am Kabinettstisch.

Dass das Bundesfinanzministerium sich - wie schon beim Versorgungsstrukturgesetz - als zen traler Gegenspieler des Bahr-Ressorts erweist, verdeutlicht den ambivalenten Charakter des Steuerzuschusses von 14 Milliarden Euro für die GKV.

Die ständig wechselnden Rechtsgrundlagen des Bundeszuschusses inklusive kurzfristiger Konjunkturspritzen sind kein Ausweis von Konstanz. Die öffentliche Hand gibt - und nimmt.

Für die halbherzig vorangetriebene Pflegereform und den Streit um den Steuerobolus gilt: Jetzt muss Bahr kämpfen. Setzt sich Schäuble mit den Kürzungsplänen durch, käme das einer Herabstufung der politischen Bonität des Gesundheitsministeriums gleich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »