Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Sozialministerium: Keine Probleme bei Heilmitteln

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung hat nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf, dass die flächendeckende Versorgung mit Heilmitteln gefährdet ist.

Das schließe nicht aus, dass es "lokal und temporär" zu Defiziten oder einer Überversorgung kommen könne, heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von CDU- und FDP-Abgeordneten.

Das Sozialministerium kann auch keinen "grundsätzlichen Zusammenhang zwischen wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Heilmittelerbringer und der Prüfpraxis der Krankenkassen empirisch belastbar" feststellen, heißt es.

So sei nicht bekannt, dass Abrechnungen von Heilmittelerbringern wegen sachlicher Mängel "vermehrt" zurückgewiesen und nicht vergütet worden wären, erläutert das Ministerium.

Bei der AOK Baden-Württemberg etwa betrage die Quote der Beanstandungen seit mehreren Jahren rund zwei Prozent des gesamten Abrechnungsvolumens.

"In erster Linie" seien fehlende oder unvollständige Indikationsschlüssel oder fehlende medizinische Begründungen bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls die Ursache für Beanstandungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17114)
Krankenkassen (16325)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »