Ärzte Zeitung, 21.02.2012

Ambulante Onkologie: Urologen für Neuordnung

DÜSSELDORF (fuh). Der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) fordert eine Neuordnung in der ambulanten Onkologie.

"Klinisch-Onkologische Zentren und Organzentren werden auch durch Zertifizierung dem Anspruch einer qualifizierten, wohnortnahen Versorgung nicht gerecht", so BDU-Präsident Dr. Axel Schroeder in einer Mitteilung.

Diese Zentren müssten vielmehr eingebunden werden in regionale uro-onkologische Netzwerke.

Die Forderung des BDU: Niedergelassene Uro-Onkologen kooperieren in der primären ambulanten Versorgung mit urologischen Kliniken und interdisziplinärem Management.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »