Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Südwesten will Hochleistungsmedizin konzentrieren

STUTTGART (fst). Die baden-württembergische Landesregierung ändert die Kriterien für die Investitionsförderung von Krankenhäusern.

Grün-Rot wolle "den Strukturwandel in der Krankenhauslandschaft aktiver als bisher begleiten und mitgestalten", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag.

Es gehe darum, die stationäre Versorgung flächendeckend zu gewährleisten und Hochleistungsmedizin an einzelnen Standorten zu konzentrieren.

Die alte Landesregierung habe bei der Krankenhausfinanzierung "einen Antragsstau von rund einer Milliarde Euro hinterlassen", sagte Landesgesundheitsministerin Katrin Altpeter. Nun sollten die Mittel schrittweise bis 2016 erhöht werden.

Basis einer jeden Entscheidung seien die Vorgaben des jeweils aktuellen Landeskrankenhausplans. Dabei sollen Vorhaben, "die zur Weiterentwicklung der Vernetzung ambulant/stationär beitragen" Vorrang haben.

Priorität sollen unter anderem auch Bauvorhaben haben, die unmittelbar der Behandlung (beispielsweise Op-Bereich) dienen. Weitere Kriterien sind die "regionale Ausgewogenheit" der Förderung sowie die Vielfalt der Krankenhausträger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »