Ärzte Zeitung, 01.03.2012

170.000 Unterschriften für Petition

KÖLN (iss). Wenn Dr. Wolfgang-Axel Dryden am Montag (5. März) vor dem Petitionsausschuss des Bundestages spricht, kann er sich eines großen Rückhalts sicher sein.

Die im September 2011 vom Vorsitzenden der KV Westfalen-Lippe eingereichte Petition zur Honorarkonvergenz hat 170.000 Unterstützer gefunden.

Dryden freut sich auf die Möglichkeit, den Ausschussmitgliedern die Notwendigkeit einer bundesweiten Angleichung der ärztlichen Vergütung erläutern zu können.

Der Gesetzgeber müsse die Zeichen der Zeit erkennen und bundesweit für einheitlich faire Rahmenbedingungen sorgen, sagt er. "Was nützt ein sogenanntes Landarztgesetz, wenn es das Kernproblem, die Vergütungsbenachteiligung mancher Regionen, noch weiter zementiert?", kritisiert Dryden.

Die Sitzung wird live vom Parlamentsfernsehen übertragen. Ab 12 Uhr können Interessierte sie auch im Internet verfolgen, unter www.bundestag.de/mediathek über den Button "Live-Übertragung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »