Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Bayerns Hausärzte wollen Numerus clausus kippen

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) die Abschaffung des Numerus clausus als Zugang zum Medizinstudium gefordert.

Der Hausarztmangel sei in vielen Regionen Deutschlands schon tägliche Realität und werde ohne Steuerung flächendeckend um sich greifen, heißt es in einem Antrag, den die Delegiertenversammlung des BHÄV in Manching beschlossen hat.

In vielen Nachbarstaaten existiere dieses Problem nicht, weil dort der Zugang zum Medizinstudium nicht durch einen Numerus clausus beschränkt sei, so die Delegierten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »