Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Bayerns Hausärzte wollen Numerus clausus kippen

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) die Abschaffung des Numerus clausus als Zugang zum Medizinstudium gefordert.

Der Hausarztmangel sei in vielen Regionen Deutschlands schon tägliche Realität und werde ohne Steuerung flächendeckend um sich greifen, heißt es in einem Antrag, den die Delegiertenversammlung des BHÄV in Manching beschlossen hat.

In vielen Nachbarstaaten existiere dieses Problem nicht, weil dort der Zugang zum Medizinstudium nicht durch einen Numerus clausus beschränkt sei, so die Delegierten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »