Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Bayerns Hausärzte wollen Numerus clausus kippen

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) die Abschaffung des Numerus clausus als Zugang zum Medizinstudium gefordert.

Der Hausarztmangel sei in vielen Regionen Deutschlands schon tägliche Realität und werde ohne Steuerung flächendeckend um sich greifen, heißt es in einem Antrag, den die Delegiertenversammlung des BHÄV in Manching beschlossen hat.

In vielen Nachbarstaaten existiere dieses Problem nicht, weil dort der Zugang zum Medizinstudium nicht durch einen Numerus clausus beschränkt sei, so die Delegierten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »