Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Bayerns Hausärzte wollen Numerus clausus kippen

MÜNCHEN (sto). Im Kampf gegen einen drohenden Hausärztemangel hat der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) die Abschaffung des Numerus clausus als Zugang zum Medizinstudium gefordert.

Der Hausarztmangel sei in vielen Regionen Deutschlands schon tägliche Realität und werde ohne Steuerung flächendeckend um sich greifen, heißt es in einem Antrag, den die Delegiertenversammlung des BHÄV in Manching beschlossen hat.

In vielen Nachbarstaaten existiere dieses Problem nicht, weil dort der Zugang zum Medizinstudium nicht durch einen Numerus clausus beschränkt sei, so die Delegierten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17331)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »