Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Kommentar

Netzärzte brauchen noch Geduld

Von Hauke Gerlof

Das Wasser der Spree in Berlin fließt gemächlich. Das zeigt sich bei der Umsetzung der Regeln zur Förderung der Praxisnetze im GKV-Versorgungsstrukturgesetz. Immerhin hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung nun Einblick gegeben, welche Netze am ehesten die Chance haben, von der Förderung zu profitieren.

Es verwundert nicht, dass dabei am ehesten fachgruppenübergreifende Netze profitieren könnten. Denn gerade in der Zusammenarbeit der Ärzte der verschiedenen Versorgungsebenen, also vom Hausarzt über Facharzt bis hin zur Klinik und zur Reha, ist immer noch häufig Sand im Getriebe.

Und die Leuchtturmprojekte der Integrierten Versorgung in erfolgreichen Netzen wie QuE in Nürnberg oder Gesundes Kinzigtal zeigen durchaus, dass Einsparungen ohne Qualitätseinbuße oder gar bei besserer Qualität der Patientenversorgung möglich sind.

Entscheidend für den Erfolg dieser Netze ist die Verbindlichkeit der Zusammenarbeit. Netze, die vom neuen Kuchen etwas bekommen möchten, sollten versuchen, ihre Arbeit schnell in diese Richtung weiter zu entwickeln.

Wichtig ist aber auch, dass die Netze, die diesen Schritt bereits gemacht haben, dann auch von KVen und Kassen dafür belohnt werden.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Zuschüsse für Ärztenetze: Jetzt beginnt der Wettbewerb

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »